Wie kann ich die Interaktionsrate für Links auf Facebook erhöhen?

Wie kann ich die Interaktionsrate für Links auf Facebook erhöhen?

Interaktionsrate – eines der Zauberworte für Unternehmen, die Facebook als Kommunikationskanal für sich nutzen. Ziel einer Unternehmensseite auf Facebook ist es, mit den Nutzern in Dialog zu treten. Nur dadurch ist es möglich, Feedback zu bekommen und nur durch die Interaktion verbreiten sich Inhalte weiter. Posts, die keiner kommentiert, keiner teilt und für die auch niemand den „Gefällt mir“-Button klickt, erscheinen zwar auf dem Unternehmensprofil, werden aber dank des Facebook EdgeRank nur einem Bruchteil der eigenen Fans im Newsstream angezeigt. Möchte ein Unternehmen, dass sich die gepostete Information weit verbreitet, muss es erreichen, dass viele Nutzer mit der Meldung interagieren.

Dies zu erreichen ist leicht, wenn man niedliche Tierfotos oder Skandalvideos eines Promis postet. Solch ein Vorgehen spiegelt aber eher selten die eigene Unternehmenskultur treffend wieder, es sei denn, man ist ein Futtermittelhersteller oder eine Boulevardzeitung. Wie erreichen aber andere Unternehmen eine gute Interaktionsrate für ihre Meldungen, vor allem, wenn sie hin und wieder das Augenmerk auf die eigenen Leistungen lenken und die Nutzergemeinde auf erfolgreich beendete Projekte aufmerksam machen wollen? Glück haben die Unternehmen, die ihre Produkte spannend und anschaulich in Bildform präsentieren können, wie etwa Friseure, die Fotos ihrer außergewöhnlichen Frisurenkreationen an Models posten oder Handwerker im Innenausbau, die originell gestaltete Räume und Möbel in ihren Fotoalben präsentieren können.

Doch Firmen, die eher immaterielle Werte, vor allem in Internet, schaffen, haben es etwas schwerer. Webdesigner und –entwickler machen die Erfahrung, das ein Link zum kürzlich fertig gestellten, aufwendig programmierten und treffsicher gestalteten Webprojekt im Newsstream der Facebookfangemeinde schlicht und einfach untergeht. Nur selten erhält ein solcher unscheinbarer Link die nötige Aufmerksamkeit, daran ändert auch das von Facebook standardmäßig eingefügte Thumbnail eher wenig. Und auch auf der Unternehmensseite selber wirken reine Linkmeldungen eher verloren, nach der Umstellung auf das Timeline-Layout ist überdeutlich, dass Unternehmensseiten vor allem erst durch Fotos lebendig wirken.

Die Lösung kann sein, einen Link zu einem Webprojekt zusammen mit einem Album aus interessanten Sreenshots zu präsentieren. Dadurch bekommt die Meldung im Newsstream schon allein von ihrer Größe her mehr Gewicht und profitiert von der Tatsache, dass Fotos immer eher die Aufmerksamkeit des Nutzers auf sich ziehen als Text, zudem macht ein Album auf der Unternehmensseite auf Facebook einfach „mehr her“. Darüber hinaus können Ihre Fans in Sekundenbruchteilen anhand der Bilder sehen, ob ihnen die Seite denn vom Design her schon mal gefällt, entsprechend auf „Gefällt mir“ klicken, kommentieren oder auch teilen. Und wenn das Design gefällt, sehen sie sich die Seite vielleicht auch genauer an. Auf einen unscheinbaren Link klickt zu Zeiten des Informationsüberflusses leider kaum noch jemand.

Beachten Sie aber, dass Sie vor dem Veröffentlichen der Screenshots das Einverständnis des Webseitenbetreibers einholen, und das im besten Falle schriftlich.

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Julia Schultz

Kommentieren